Die sexuelle Neigung sieht man einem Menschen nicht unbedingt auf den ersten Blick an. Auf Gay- und Queer-Singlebörsen ist die sexuelle Orientierung jedoch sofort klar. Das macht die Suche nach passenden Kontakten viel einfacher und angenehmer. Wir stellen Ihnen die besten Treffpunkte für die LGBT-Szene vor.

Kennenlernbörsen für sexuelle und geschlechtliche Minderheiten

Kosten:
ab 0,- €

Gay.de im Überblick

Gay.de ist seit 2009 am Start und zählt über 700.000 Registrierungen in Deutschland. Die Plattform richtet sich an Schwule, Lesben, Bisexuelle, Transsexuelle/Transgender und Non-Binary-Sexualitäten. Auch Paare mit den genannten sexuellen Orientierungen können sich anmelden, um nach Kontakten jeglicher Art zu suchen. Im Durchschnitt sind zirka 800 User gleichzeitig online anzutreffen. Fake-Profile gibt es auf Gay.de wenige.

Die beliebte deutsche LGBT-Community bietet Ihren Mitgliedern benutzerfreundliche Funktionen zum Kennenlernen von anderen Nutzern und darüber hinaus einen Veranstaltungskalender sowie aktuelle News aus der Gay-Szene.

Die User sind in Bezug auf ihr Alter, Interessen und soziale Stellung bunt gemischt. Viele suchen hier nach erotischen Dates, einige nach etwas Festem und andere nach Austausch mit Gleichgesinnten – für jeden ist also etwas dabei!

Wer nach der App von Gay.de sucht, findet diese im Play Store und im App Store unter dem Namen Gaudi.

  • Kostenlos sind unter anderem folgende Funktionen: Registrierung, Mitgliedersuche, Profile ansehen, Nachrichten lesen und  schreiben, Forum
  • Premium-Mitgliedschaft kostet ab 9,90 € pro Monat und beinhaltet einige Extras wie z.B. Video-Chat, Speed-Dating, Lesebestätigungen für Nachrichten, neue Mitglieder sehen usw.
Kosten:
ab 0,- €

Qutie.de im Überblick

Qutie.de ist eine Dating-Seite für lesbische und bisexuelle Frauen. Die Plattform ist für die Suche nach einer festen Beziehung, einem lockeren Abenteuer oder einer Bekanntschaft für gemeinsame Freizeitgestaltung geeignet. Das heißt, dass alle homo- und bisexuelle Frauen hier fündig werden können.

Die Community ist mit ihren 8.500 Nutzerinnen nicht sehr groß im Vergleich zu den Plattformen, die sich an alle Queers richten und bietet noch keine App an. Die Webseite ist aber auch am Smartphone sehr benutzerfreundlich. Wir können die Community als eine Alternative zu den großen Anlaufstellen für Gays empfehlen. Hier sind lesbische Frauen unter sich, Gay-Männer bleiben draußen.

  • Die Grundfunktionen wie die Registrierung und die Suche sind kostenlos. Auch Nachrichten können gratis ausgetauscht werden. Allerdings werden diese verzögert zugestellt.
  • Wer Nachrichten ohne Verzögerung versenden oder die Profilbesucher sehen möchte, kann eine Premium-Mitgliedschaft ab 11,90 € pro Monat abschließen.
Kosten:
ab 0,- €

PlanetRomeo im Überblick

PlanetRomeo (oder GayRomeo) ist für viele Schwule ein Begriff! Die Community ist wirklich groß und beliebt. Die interessierten Romeos können die Gay-Börse als Webseite und als App nutzen. Beide Varianten bieten gute und nützliche Funktionen an. Im umfangreichen Blog gibt PlanetRomeo seinen Nutzern viele Tipps und Infos rund um die Gay-Szene – allerdings nur auf englisch.

Für erotische Kontakte eignet sich PlanetRomeo ganz gut. Tausende Männer aus Deutschland sind hier gleichzeitig online anzutreffen. Wer nach einer festen Beziehung oder einer langfristigen Partnerschaft sucht, sollte sich lieber woanders umsehen, dafür ist GayRomeo nicht die richtige Adresse.

  • Viele Funktionen sind kostenlos, darunter die Registrierung, die Suche, das Chatten mit anderen Männern.
  • Einige Extras wie z.B. mehr Platz im Postfach oder der Unsichtbarkeitsmodus sind im Rahmen von RomeoPlus ab 4,99 € pro Monat erhältlich.
Kosten:
ab 34,90 € pro Monat
Oft viel günstiger mit Rabatt!

GayParship im Überblick

GayParship ist eine Partnerbörse für feste Beziehungen. Der Mitglieder-Anteil an Schwulen und Lesben ist mit 52/48 Prozent relativ ausgeglichen. Somit werden Frauen und Männer hier gleichermaßen fündig! Nach eigenen Angaben werden täglich etwa 17.000 Nachrichten versendet und es besteht – einer Mitgliederbefragung zufolge – eine Erfolgsquote von 34 Prozent. Etwa 55 Prozent der Angemeldeten weisen einen akademischen Grad vor.

Wer also auf der Suche nach niveauvollen und langfristigen homosexuellen Kontakten ist, ist auf GayParship.de genau richtig. Denn bei der Gay-Partnervermittlung von Parship gilt auch das „Parship-Prinzip“ – die wissenschaftliche Analyse der Partnerschaftspersönlichkeit der Mitglieder und das darauf folgende Matching mit anderen Singles.

GayParship punktet aber nicht nur mit dem ausgeklügelten Persönlichkeitstest und der Kontakt-Garantie. Die Plattform lädt mit dem Parship-Magazin und dem eigenen Blog zum Verweilen ein. Dort bekommt man auch Tipps zum Gay-Dating außerhalb des Webs.

  • Mit einem kostenfreien Account können Sie den Persönlichkeitstest durchführen, sich die dazugehörigen Ergebnisse anschauen, Kontaktvorschläge erhalten, von Singles kontaktiert werden und auf einige Nachrichten antworten.
  • Selbst aktiv Kontakt mit anderen Gays aufnehmen, können Sie innerhalb einer Premium-Mitgliedschaft zum oben genannten Preis.
Kosten:
ab 0,- €

Grindr im Überblick

Grindr gilt als die weltweit führende Dating-App in der LGBT-Szene. Alleine in Deutschland gibt es bei Grindr über 400.000 registrierte Mitglieder. Die meisten Aktiven tummeln sich in den Großstädten der Republik. Laut Anbieter wird die Plattform von 10 Millionen Nutzern täglich besucht.

Wer auf der Suche nach einem festen Partner ist, wird hier eher nicht fündig, da es den meisten Nutzern um den schnellen Sex geht. Die Gay-App kann als Alternative für die Suche nach Sex-Kontakten genutzt werden.

  • Die Nutzung ist weitgehend kostenfrei möglich: Profil erstellen, Suche, Nachrichten schreiben
  • Zusatz-Funktionen kosten ab ca. 15,- € pro Monat. Dazu zählen: werbefreie Nutzung, Favoriten, erweiterte Suchfunktion, Suche speichern, Push-Benachrichtigungen, Mitglieder blockieren usw.
Kosten:
ab 94,- € pro Jahr

Gleichklang im Überblick

Gleichklang ist eine alternative Partnervermittlung für alle außerhalb des Mainstreams. Die Plattform richtet sich unter anderem auch an Homosexuelle, Bisexuelle und Menschen mit allen anderen sexuellen Orientierungen.

Gleichklang hat zwar nicht sehr viele Mitglieder, dafür wird bei den Partnervorschlägen viel Wert darauf gelegt, dass die Personen zueinander passen. Bei der Partnervermittlung geht es um die Qualität statt Quantität. Es geht also nicht um viele Kontakte, sondern um gute Kontakte und Freundschaften.

  • Gleichklang ist von Anfang an kostenpflichtig, daher sind alle Nutzer gleichberechtigt
  • Die Gebühr von 94,- € pro Jahr ist eigentlich ganz in Ordnung für seriöse Partnersuche

LGBT-Partnersuche nicht überall einfach

Nicht in jeder Stadt Deutschlands ist es so einfach wie in Köln, LGBT-Kontakte zu knüpfen und einen homosexuellen Partner zu finden. Jeder zehnte Einwohner der „Schwulenhochburg“ fühlt sich zum gleichen Geschlecht hingezogen. Deshalb trifft man Schwule und Lesben vor allem im „Bermudadreieck“ in der Altstadt. Ganze Straßen outen sich in der toleranten Stadt öffentlich als schwul. Man findet schnell Kontakte zu anderen Gays und Queers. Partnersuche für Lesbisch-Schwul-Bi-Trans*-Menschen erweist sich hier also als relativ einfach.

In anderen Regionen der Bundesrepublik ist Gay-Dating jedoch nicht so einfach und unkompliziert. Da kann man nicht so locker in eine Bar gehen und davon ausgehen, dort auf Schwule und Lesben zu treffen, die ihre Neigung so selbstverständlich wie eigentlich wünschenswert zeigen und ausleben.

Lösung: Spezielle Dating-Apps und Online-Treffs für Queers

Da wir hier aber kein City-Guide, sondern ein Online-Dating-Guide sind, haben wir für Sie die besten Dating Apps und Singlebörsen zusammengefasst, die sich auf LSBTIQ-Kontakte spezialisiert haben. Und tatsächlich nutzen Schwule und Lesben das Internet schon sehr lange zum Dating. Deshalb glänzen die obengenannten Gay-Kontakt-Dienste neben ihrer famosen Technik auch mit großen Mitglieder-Pools und haufenweise aufgeschlossenen Homosexuellen, die auf Partnersuche sind.

Mit obengenannten Gay-Apps und Kontakt-Portalen schafft man das, was die teilweise intolerante Welt außerhalb des Online Datings noch nicht überall schafft – Raum für diejenigen zu finden, die eben nicht auf das andere Geschlecht stehen, sondern die, die auf Partnersuche nach dem gleichen Geschlecht sind.

Haben Sie Erfahrungen mit Gay-Dating-Portalen? Haben Sie dort Kontakte gefunden? Wir würden uns über Ihren Erfahrungsbericht sehr freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top