Unter Polyamorie versteht man eine Liebesbeziehung zu mehr als einer Person zur selben Zeit und über einen längeren Zeitraum. Wichtig ist dabei, dass alle beteiligten Personen davon wissen und damit einverstanden sind.

Das Wort Polyamorie kommt aus dem Griechischen und Lateinischen und setzt sich aus den Worten polýs (viel, mehrere) und amor (Liebe) zusammen. Der Liebesaspekt ist sehr wichtig, weil es, im Gegensatz zum Swingen, nicht darum geht, sich sexuell auszuleben, sondern mehrere liebevolle Beziehungen einzugehen.

Gibt es Dating-Seiten für Polyamore?

Leider haben bisher nur wenige Dating-Seiten die polyamoröse Nische für sich entdeckt. Bei folgenden Anbietern sind auch polyamore Menschen willkommen und können nach einer Partnerschaft (bei Gleichklang) oder erotischen Begegnungen (bei Joyclub) suchen:

Unsere Bewertung
Kosten:
ab 94,- € pro Jahr
Gleichklang.de ausprobieren! Test lesen

Unsere Bewertung
Kosten:
ab 9,90 € pro Monat
JOYclub jetzt kostenlos testen! JOYclub im Test

Besonderheiten von polyamoren Beziehungen

Der größte Unterschied zu einer normalen Beziehung ist, dass man mehr als einen Partner haben kann. Polyamorie findet sowohl auf der gefühlsmäßigen als auch auf der körperlichen Ebene statt, das heißt, auch Sex mit den anderen Partnern ist erlaubt. Vertrauen und Offenheit sind sehr wichtig für eine polyamore Beziehung, da alle Beteiligten voneinander wissen und einander kennen.

Das Besondere an Polyamorie ist der Grundsatz, dass der Liebe keine Grenzen gesetzt werden sollten und dass man somit jede Person lieben kann, die man möchte und dies auch zeigen darf. Polyamorie wird als ganzheitliches Lebenskonzept gesehen, das einen Gegenentwurf zum traditionellen Beziehungsmodell darstellt.

Können polyamore Beziehungen wirklich funktionieren?

Da viele Menschen auf der ganzen Welt in polyamoren Beziehungen leben, scheint dieses Konzept zu funktionieren. Allerdings ist dafür sehr viel Kommunikation, Offenheit und Vertrauen notwendig. Zudem erfordern Poly-Beziehungen noch mehr Beziehungsarbeit, weil mehr Partner involviert sind und mehr Probleme und Streitfragen entstehen können.

Einigen Menschen liegt eine polyamore Beziehung mehr als anderen. Wer ein starkes Bedürfnis nach Sicherheit hat, der sollte von diesem Modell Abstand nehmen. Wenn Ihnen aber Ihre emotionale und sexuelle Freiheit wichtig sind, könnten Sie dem Ganzen eine Chance geben.

Bei vielen Paaren ist Polyamorie jedoch nur eine Art Phase und sie kehren am Ende wieder zu einer monogamen Beziehung zurück, was dafür spricht, dass es auf lange Sicht doch nicht so gut funktioniert. Gründe dafür können zum Beispiel sein, dass man zu wenig Zeit füreinander hat oder sich eine tiefergehende Beziehung mit jemandem wünscht.

Gibt es gar keine Eifersucht?

Dass es überhaupt keine Eifersucht gibt, ist sehr unrealistisch. Die Menschen in einer Poly-Beziehung sind oft offener und toleranter als andere Menschen, aber auch sie können das Gefühl von Eifersucht nicht komplett ablegen. Die Partner versuchen nicht eifersüchtig zu sein, aber das gelingt nicht immer.

Polyamore sehen Eifersucht nicht als normal oder wichtig für eine Beziehung an. Da Eifersucht häufig aus einem Mangel an Vertrauen und Selbstsicherheit entsteht, versuchen Polys, eher an sich selbst zu arbeiten. Zudem sehen sie Eifersucht als Opfer an, dass man für eine polyamore Beziehung bringen muss.

Man lernt also in polyamoren Beziehungen, seiner eigenen Eifersucht ins Auge zu blicken, sich daran zu gewöhnen und sie zu bewältigen. Man sollte auf jeden Fall mit seinen Partnern darüber sprechen und gemeinsam versuchen, Lösungen – zum Beispiel in Form von Kompromissen – zu finden.

Wie kann man mehr als einen Menschen lieben?

Im Tierreich ist Polygamie sehr weit verbreitet. Die meisten Säugetiere leben polygam. Auch bei Menschen waren Beziehungen zu mehren Teilnehmern seit eh und je ganz normal. Monogamie hat vor allem seit der Verbreitung des Christentums an Bedeutung gewonnen.

Betrachten wir z.B. die Beziehungen in einer Familie, unabhängig von einer Partnerschaft, können wir feststellen, dass wir unsere Mutter, unseren Vater und unsere Geschwister gleichzeitig lieben können. Das Gefühl der Liebe zu mehreren Menschen ist also ganz natürlich. Warum sollte es bei einer Partnerschaft anders sein? Wir sind es einfach nicht gewohnt, eine Liebesbeziehung ohne jegliche Besitzansprüche an dem Partner zu führen.

Dass es möglich ist, mehr als einen Menschen zu lieben, bestreitet vermutlich niemand. Jedoch ist es sehr schwer, mehr als eine gut funktionierende Beziehung gleichzeitig zu führen. Die einzelnen Beziehungen können darunter leiden, dass man seine Zeit, seine Leidenschaft und Nähe teilen muss. Es ist also fragwürdig, ob die verschiedenen Beziehungen überhaupt so intim und tief werden können. Die Probleme entstehen dadurch, dass es kaum möglich ist, alle beteiligten Personen gleich zu behandeln.

Treffpunkte und Ratgeber für Anhänger der Polyamorie

  • Polyamorie.de – Hier finden Sie eine umfassende Einführung in das Thema „Polyamorie“ mit Definitionen und vielen Tipps. Nach Wunsch kann eine telefonische oder persönliche Beratung vereinbart werden.
  • Polyamoriemagazin.de – Hier gibt es eine alphabetische Liste mit Stammtischen, Gesprächskreisen und Treffen in vielen deutschen Städten, sowie viele allgemeine Infos rund um das Thema.
  • Polyamore.de – Forum zum Austausch unter Gleichgesinnten.
  • Poly-koeln.de – Hier finden Sie die Termine für verschiedene Stammtische und Vorträge in Köln.

Haben Sie Erfahrungen mit Polyamorie? Möchten Sie etwas zum Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Meinung. 

Eine Reaktion auf “Polyamorie – Die Liebe zu mehreren Menschen

  1. unter Joyclub findet man kaum wirkliche Polyamore Typen, sondern auf Sexuelle Beziehungen bezogene Anfragen. Also nicht die Polyamore Beziehung, sondern den Dreier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.