Dating-Finder im Test: Kosten, Bewertung & Erfahrungen

Unsere Bewertung

ab 16,65 € pro Monat
Besonderheiten
  • Flirt- und Seitensprung-Community, existiert seit 2015
  • Betreiber setzt fiktive Chatpartner ein, die nicht als solche gekennzeichnet sind
Mitglieder
  • Rund 200.000 aktive Nutzer in Deutschland
  • 30 % weiblich
  • 70 % männlich
Kostenlos
  • Profil erstellen
  • Mitglieder suchen
  • Andere Profile abrufen
  • Beliebte Fotos ansehen
  • Nachrichten lesen
Kostenpflichtig
  • Nachrichten schreiben
  • Geschenke versenden
  • Freunde hinzufügen
  • Profilhervorhebung
  • Premium-Support
  • Kontaktgarantie
Dating-Finder jetzt kostenlos testen!

Dating-Finder.com – Die etwas andere Community

Über Dating-Finder.com haben wir durch einen ehemaligen Nutzer erfahren, der uns seinen Erfahrungsbericht geschickt hat. Vorher haben wir von Dating-Finder nie etwas gehört, da das Portal nicht besonders bekannt ist. Umso mehr war unsere Verwunderung, als wir sehr viele Nutzer vorgefunden haben.

In unserer Recherche konnten wir herausfinden, dass ein großer Teil der Nutzer über E-Mail-Werbung und Banner mit erotischen Inhalten auf das Portal aufmerksam gemacht wird. Somit ist das Publikum von Dating-Finder.com eher erotisch orientiert.

Zwischen 1999-2003 war über dieselbe Adresse schon mal eine andere Dating-Seite erreichbar, die sich an den englischsprachigen Raum gerichtet hat. Die aktuelle Version von Dating-Finder.com existiert seit 2015 und richtet sich an ein deutschsprachiges Publikum. Allerdings haben die aktuellen Betreiber ihren Sitz in England und Rumänien, was sofort einige Skepsis aufwirft.

Unsere Erfahrungen mit Dating-Finder

Bevor wir zu den Funktionen der Seite kommen, wollen wir schon mal eine wichtige Info loswerden: Dating-Finder setzt Animationsprofile ein. In seinen AGB gibt der Anbieter den Einsatz von Animation durch folgende Sätze zu:

„Dem Kunden ist bekannt das der Betreiber zur Animation jederzeit berechtigt ist und Operatoren einsetzen kann ohne diese im System gesondert zu kennzeichnen. Mit diesen Operatoren sind jedoch keine realen Treffen möglich.“

Diese Vorgehensweise ist uns von vielen anderen Portalen, wie z.B. Fremdgehen69 oder Funflirt bekannt. Das bedeutet, dass echte Nutzer von Fake-Profile kontaktiert werden dürfen, die vom Betreiber selbst erstellt werden. Der Kunde wird durch solche Vorgehensweise zum Bezahlen animiert. Wer auf virtuelle Chats steht, findet hier viele bereitwillige Chatpartner vor. Wer auf reale Kontakte zu Frauen steht, wird von Dating-Finder eher enttäuscht sein.

Nach unserer Einschätzung beträgt der gesamte Anteil der Frauenprofile etwa 30 Prozent, eingeschlossen Animationsdamen. Wie viele davon echte Frauen sind, kann man sich am folgenden Beispiel vorstellen: Bei Dating-Finder.com gibt es eine Liste mit Neumitgliedern. Dort kann man sehen, wer sich vor kurzem registriert hat. Im Schnitt gibt es bei 50 neuen Registrierungen etwa 3 Registrierungen von Frauen, also kommen auf 47 Männer 3 echte Frauen.

Bessere Alternative ohne Animationsprofile:

Unsere Bewertung
Kosten:
ab 9,90 € pro Monat
JOYclub jetzt kostenlos testen! JOYclub im Test

So funktioniert Dating-Finder.com

Die Registrierung ist wirklich schnell. Man gibt nur an, was man sucht sowie seine Email-Adresse und schon kann man sein Profil ausfüllen und auf die Suche nach Kontakten gehen.

Das Portal besteht aus drei Hauptbereichen:

  • Wall Aktivität: Hier kann man die neusten Aktivitäten der Community sehen, z.B. wer sich neu registriert hat, wer sich mit wem angefreundet hat oder wer wem ein Geschenk gesendet hat usw.
  • Mitglieder: Hier kann man Mitglieder nach Umkreis suchen.
  • Fotos: Hier werden die beliebtesten Fotos der anderen Nutzer angezeigt.

Zur Kontaktaufnahme mit anderen Mitgliedern kann man Privatnachrichten, Geschenke oder Freundschaftsanfragen versenden. Zudem kann man Fotos von anderen Mitgliedern bewerten und ihnen damit Sympathie signalisieren. Es gibt eine Liste mit Nutzern, die gerade online sind und mit eigenen Profilbesuchern. Alle notwendigen Funktionen sind also vorhanden. Die Aufmachung könnte dennoch etwas verbessert werden, weil alles etwas unübersichtlich ist.

Wie sind die Kosten für die Nutzung?

Die Anmeldung bei dem Dating-Portal ist wie üblich gratis. Man kann sich kostenlos auf dem Portal umschauen, nach anderen Mitgliedern suchen und ihre Profile abrufen.

Um Nachrichten, Geschenke und Freundschaftsanfragen an andere Nutzer senden zu können, braucht man Coins. Pro Nachricht sind 50 Coins fällig. Die Coins gibt es in Form von mehreren Mitgliedschaften, die etwas verwirrend sind, da sie unterschiedliche Zusatzvorteile beinhalten, z.B. gibt es bei der Gold-Mitgliedschaft den Premium-Support und bei Silber nicht.

Preise für die Premium-Pakete:

DauerSilber mit 850 CoinsGold mit 1250 CoinsPlatin mit 2000 Coins
1 Monat29,95 €39,95 €49,95 €
3 Monate19,98 €26,65 €33,33 €
6 Monate16,65 €23,33 €31,66 €

Die Mitgliedschaften verlängern sich automatisch, solange sie nicht gekündigt werden.

So können Sie Ihre Mitgliedschft bei Dating-Finder kündigen

  • Die Kündigung ist spätestens 7 Tage vor Ablauf der gebuchten Mitgliedschaft an die E-Mail-Adresse customersupport@dating-finder.com zu senden.
  • Für die richtige Zuordnung müssen im Kündigungsschreiben folgende Angaben genannt werden: Ihre verwendete E-Mail-Adresse und Ihr Benutzername.

Fazit: Es gibt bessere Alternativen

Die Technik und die Funktionen von Dating-Finder sind zwar nicht super gut, aber eigentlich ganz in Ordnung. Was die Erfolgschancen auf ein reales Date angeht, sieht es zumindest für Männer nicht so gut aus. Aus unserer Erfahrung haben Männer kaum Chancen auf reale Dates. Die meisten Frauen, mit denen unsere Tester Kontakt hatten, waren nach unserer Einschätzung nicht echt.

Wer auf virtuelle Kontakte steht, wird auf Dating-Finder.com auf jeden Fall fündig. Wer nach Dates im realen Leben sucht, sollte sich lieber auf anderen Dating-Portalen umschauen.


Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

2 Reaktionen auf “Dating-Finder im Test: Kosten, Bewertung & Erfahrungen

  1. Der Anbieter ist unseriös. Das Geschäftsgebaren würde ich sogar als sittenwidrig einstufen. Warum? Es werden bewußt Fakeprofile erstellt, diese aber nicht als Animatoren kenntlich gemacht! Der Interessent bekommt Mails von nicht existierenden Personen und wird dazu verleitet Coins zu kaufen, um den „Fakes“ zu schreiben. Zudem verwendet der Anbieter auch noch – mutmaßlich illegale – Bilder von Erotikdarstellerinnen. Mindestens drei dieser Damen konnte ich zweifelsfrei ausfindig machen. Solches Geschäftgebaren müsste in Deutschland eigentlich vom Gestzgeber untersagt sein! RS

  2. Ich habe auch fest gestellt dass viele Frauen nicht echt sind. Die meisten Frauen schreiben meist nur wenig über sich und beantworten meist nicht die Fragen oder gehen garn nicht richtig auf die Männer ein. Oft schreiben sie nur „Möchte Treffen“ oder sie schreiben „Möchte mehr wissen über dich“. Ein echtes Dating gibt es meist nicht. Ich habe hier noch nie eine Frau persönlich getroffen. Aber zum schreiben ist es für mich ok.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.